ANKATHIE KOI (AT)

BOOKING / Press / LABEL

04_AnkathieKoi_(c)_Fer Saldaña.jpg

Die nicht-männliche Libido wurde über Jahrhunderte hinweg alles andere als prominent gemacht. Dabei ist sie alive and well und durchaus bereit sich auszudrücken. Ankathie Koi perfektioniert auf ihrem zweiten Album „Prominent Libido“ ihr Spiel zwischen impliziten und expliziten Erzählungen. Dieses Manöver zieht sich durch – vom Titel, über die Lyrics, bis hin zum Albumcover. Letzteres gleicht einem Wimmelbild für Erwachsene, zeigt 35 Exemplare der Spezies Mensch nackt ineinander verschlungen, und als Krönung dieses Berges an Liebe eine goldene Ankathie Koi, die die Arme breitet.

Ein Blick auf die Tracklist verrät, dass Frauen hier mehr vertreten sind, als die übliche 30%-Quote hoffen lässt. Die HörerInnen machen Bekanntschaft mit mindestens vier Frauen, die als Personen genauso existieren wie als Metaphern: die toughe Viktoria, die verführerische Adriana, die freiheitsliebende Anna, und die knallharte Business Woman Meilin („Shanghai Mazes“). Alle davon sind hier als Sinnbilder zu verstehen – ihre Prominenz ist ein Remix aus Ankathies eigener Charakteristika und den Geschichten ihrer Verbündeten. Eine Gang, die sich gegenseitig fördert, sich solidarisch unterstützt und gemeinsam den Bullshit anderer nicht durchgehen lässt.

Der klassische Koi-Sound verortet sich bekanntlich grandios mitten in den grellen 80ern. Auf „Prominent Libido“ macht Ankathie aber gerne auch wilde Ausflüge in die nächsten Jahrzehnte. Während sich das letzte Album „I Hate The Way You Chew“ (2017) perfekt als treibender Tanzfilm-Soundtrack eignete, mischt sich nun auch eine Alternative-Pop-Attitude aus den 90s dazu. Randnotiz: Neunziger-Techno-Größe Patrick Pulsinger produzierte wie schon beim Vorgänger auch mehrere Titel auf „Prominent Libido“. Zwischendurch channelt Ankathie Koi auch noch das hymnische Power-Pop-Feeling der Jahrtausendwende. Obwohl die 80er musikalisch und visuell viel hergeben: Ankathie Koi lässt sich eben nicht darauf reduzieren.

Passend zum Jahrzehnte-Mix hat sich Koi für dieses Album Bass und Drums noch differenzierter angenommen: Überwiegend wurden die Beats hier erstmals live eingespielt, was dem vielschichtigen Synthie-Sounds ein zusätzliches Upgrade gibt. Im Studio sagte außerdem Bilderbuch-Produzent Zebo Adam Hallo. Überhaupt arbeiteten ganze sieben Produzenten an der „Prominent Libido“ – neben den genannten auch Sam Irl, Julian Hruza, Manuel da Coll, Michael Schatzmann und Dominik Beyer.

Ein Blick auf die Lyrics des namensgebenden Tracks „Prominent Libido“ erklärt, woher Ankathie Koi ihre Muse nimmt:

„My ol’ brain just collapsed inside / It happened down in Lido /
I got robbed there, then I stopped there, / to show everyone my prominent libido.“

Contact

RADICALIS does:
Booking CH: Sevi Landolt / s.landolt@radicalis.ch
Press CH + DE: Alex Beyer / a.beyer@radicalis.de Christoph Hallerberg / c.hallerberg@radicalis.de

Label: Dominic Stämpfli / d.staempfli@radicalis.ch


Partners:
Booking AT: Spoon / reinhold.seyfriedsberger@spoon-agency.at
Booking DE: Stereopark Agency / erik@stereoparkagency.com

 

Tour