nu

first breath after coma (pt)

Press shot_First Breath After Coma_2018_credits_FBAC.jpg

first breath after coma

Nachdem ihr zweites Album “Drifter” 2017 von der IMPALA für das beste Europäische Independent Album des Jahres nominiert wurde, melden sich die fünf Portugiesen von First Breath After Coma mit mehr als nur einem Album zurück.

Am 01.03.2019 erscheint ihr neues interdisziplinäres Werk “NU” (Portugiesisch für “nackt”). Ein Gesamtkunstwerk, mit dem Roberto Caetano, Telmo Soares, Rui Gaspar, Pedro Marques und João Marques das Format Album auf audiovisueller Ebene neu verdichten

Ursprünglich als musikalisches Konzeptalbum gedacht, hat das Quintett die Arbeit daran zwischenzeitlich unterbrochen. Der Grund: Die Feststellung, dass das Format Album in der heutigen Musikwelt durch den Fokus auf Streamingplattformen, Playlisten und Singles für Viele ausgedient hat.

Ein für sie inakzeptabler Zustand. Das Resultat: First Breath After Coma haben sich ausführlich mit dem Format Album auseinandergesetzt und wagen sich an eine Neu- interpretation. Mit einem spannenden Ergebnis:

Anstelle eines rein musikalischen Kontexts, werden die Songs aus “NU” um eine starke visuelle Ebene ergänzt, produziert in Eigenregie. Kein gewöhnlicher Soundtrack für einen Film, sondern eine Übersetzung der Musik in Bilder. Kein Erzähler. Keine Dialoge. Der Film ist das Album, jede Szene ein Song, alle Szenen bilden das Album, das Album ist ein Film. 40 Minuten lang. Die Länge einer Vinyl. Die Länge einer TV Serie.

Dennoch funktioniert das Album auch rein auditiv. Der musikalische Spannungsbogen reicht von reduzierten Downbeat-Post-Pop-Arrangements à la James Blake ( Please don’t leave , Howling for a chance) zu opulent bestückten Bläser- und Synthfanfaren ( Change , Heavy ) und setzt sich damit vom gitarrenlastigeren Post-Rock der Vorgängeralben ab.

Die visuelle Ebene ist nicht weniger beeindruckend, gedreht an unterschiedlichen Orten in Portugal innerhalb weniger Tage - aufgrund von Verpflichtungen des charismatischen Protagonisten Rui Paixão. Dabei transferieren die Bandmitglieder die Musikin stimmungsvolle Aufnahmen voller Energie und Ausdruckskraft und erzählen so die Geschichte eines jungen Mannes.

So ist NU in mehrerlei Hinsicht eine Parabel auf unsere heutige Zeit, zu der auch das Albumcover einen besonderen Bezug hat – ein Gemälde des Niederländers Kenne Gregoire, mit dem treffenden Titel “Tinder”.

release information

Album Title: NU
Release Date: 01.03.2019
Format: Digital, CD, Vinyl

Contact

RADICALIS does:
Label GSA:
Christoph Hallerberg / c.hallerberg@radicalis.de
PR GSA:
Christoph Hallerberg / c.hallerberg@radicalis.de
Alex Beyer / a.beyer@radicalis.de

Partners:
Booking DE: Patchanka
Label PT: Omnichord Records

Tour