JIM KROFT (UK)

PRESS / LABEL

Jim Kroft_Pressebild 8_2019_credits_Lucas_Dietrich.jpg

JIM KROFT

Keep loving in the face of fear, keep shouting that you are here, talking about those ideas, loving whether far or near, loving in the face of fear"

“Love in the Face of Fear” ist der Höhepunkt von Jim Krofts „Journeys“ Projekt. Inspiriert durch seine Soloreise über 20.000 km, welche ihn sowohl durch die endlosen Weiten des russischen Winters führte, als auch in die unermessliche Einsamkeit chinesischer Megastädte. Kroft sah mit eigenen Augen, wie Menschen,  auf der Flucht vor dem Terror in ihrer Heimat, an die Küsten Europas gespült wurden. Während er das Album verfasste, erkannte er die Herausforderung, all diese Erfahrungen in seinen Liedern auf den Punkt zu bringen. “Love in the Face of Fear” ist ein Aufruf an all jene, die genug haben von dem Zorn, dem Hass und der Spaltung der modernen Welt.

Die eigentlichen Aufnahmen des Albums begannen nach einer wundervollen Nacht voller glücklicher Zufälle, als Jim Kroft im Hamburger Knust ein Konzert mit Fil Bo Riva, Mister Me und Jonathan Kluth gab. Die vier „gleichgesinnten“ Songwriter tranken Hefeweizen im Backstagebereich, als Kroft mit großer Freude entdeckte, dass Jonathan Kluths Studio nur ein paar Fußminuten von seinem Apartment entfernt lag.  Und so begann eine magische Reise im Neuköllner Studio; Kluth wurde zum "Wegbegleiter" des Albums, was zu einem einzigartigen Sound führte, welcher sowohl vom modernen Pop als auch von den klassischen Songwriting-Strukturen und der Energie der 60er Jahre geprägt ist. Für Kroft ist Kunst eine Brücke zwischen Dingen, die oberflächlich betrachtet erst einmal widersprüchlich erscheinen. So ringt auch das Album mit dem Aufeinanderprallen der Ideen der modernen Zeit.

Es ist ein Versuch des Künstlers, über die Polarisierung hinauszugehen, welche den heutigen Zeitgeist beherrschen. Mit der politischen Debatte in einem so permanenten Konfliktzustand und Stillstand zwischen links und rechts reicht dieses Album über jene Unterschiede hinaus. So führt er in „Yes we are still human“ aus: „In my heart I just don’t believe, the way it is is how it must be - yes we are still human, my friend”. In dieses Lied floss all seine Verzweiflung ein, welche er verspürte, während er 2016 die international renommierte Dokumentation „The March of Hope“ drehte und dabei Zeuge der katastrophalen Notlage der Flüchtlinge auf Lesbos als auch der humanitären Krise in Idomeni wurde. Am eigenen Körper musste er Angriffe rechter Extremisten erfahren, sowohl online als auch in der Presse. Diese Erfahrungen fanden ihren Weg in sein Stück „Really Doesn’t Matter“, ein Signal deutlicher Ablehnung aller Drangsalierung. “Bahnhof Friedrichstrasse“ dagegen zeichnet ein Bild von Krofts intensiver Liebe für seine neue Heimat Deutschland, wenngleich es auch die Paranoia heraufbeschwört, diese aufgrund des drohenden Brexits wieder verlassen zu müssen.

Seine Dokumentarfilme brechen immer wieder mit Vorurteilen und vorgefassten Meinungen; Kroft erlebte Entgegenkommen und Freundlichkeit, die ihm Trump-Unterstützer entgegengebracht haben, Humor und Gastfreundschaft von Flüchtlingen sogar in Momenten größter Verzweiflung, oder die unvorstellbare Unterstützung und  Neugierde, die ihm in allen 11 Zeitzonen Russlands entgegengebracht wurde. “Love in the Face of Fear” ist die Essenz eines Künstlers der mit der modernen Gesellschaft ringt und seine Erkenntnis als eindeutige Botschaft: Liebe in den Zeiten der Angst.

Contact

RADICALIS does:

PR GSA + Label: Alex Beyer / a.beyer@radicalis.de
Christoph Hallerberg / c.hallerberg@radicalis.de

 

Tour